Rompun Trockensubstanz von Bayer nicht mehr lieferbar

Nach Aussage der Firma Bayer Vital GmbH wird das Xylazin-haltige Präparat Rompun TS, das insbesondere zur Herstellung der Hellabrunner Mischung zur Distanzimmobilistation verwendet wird, nicht mehr hergestellt. Für die Distanzimmobilisation von lebensmittelliefernden Tieren (entlaufene Rinder, Gatterwild, wild lebende Schafe, extensiv gehaltene Rinder) entsteht hieraus in Deutschland ein Therapienotstand.

 

Anfertigung der Hellabrunner Mischung

Die Hellabrunner Mischung, die 125 mg Xylazin + 100 mg Ketamin pro Milliliter enthält (500 mg Xylazin-TS + 4 ml Ketamin 10%ig), kann alternativ mit der 10%igen Xylazin-haltigen Injektionslösung Xylavet hergestellt werden (5 ml Xylazin 10%ig + 4 ml Ketamin 10%ig). Allerdings erhöht sich dadurch das Injektionsvolumen um das 2,25-fache.

 

Xylazin TS aus dem Ausland

Sollte die erforderliche Dosierung und das daraus resultierende  Injektionsvolumen für eine zuverlässige Distanzimmobilisation zu groß und damit ungeeignet sein, das Therapieziel zu erreichen, darf beispielsweise die in Tschechien zugelassene Xylazin-Trockensubstanz Xylased 500 mg innergemeinschaftlich (innerhalb der EU) verbracht werden. Sie ist für Rinder, Pferde, Hirsche, Damwild und Rehe zugelassen. Die Wartezeit bei Rindern beträgt 3 Tage auf das essbare Gewebe und die Milch. Für das Präparat wurden für Pferde, Hirsche, Damwild und Rehe keine Wartezeiten festgesetzt, dadurch wird die Anwendung bei diesen lebensmittelliefernden Tieren in der Fachinformation ausgeschlossen. Allerdings darf Xylased 500 mg nach Auffassung des BVL (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit) im Therapienotstand für lebensmittelliefernde Tiere umgewidmet werden, da es zur Anwendung bei mindestens einer lebensmittelliefernden Tierart (Rind) zugelassen ist und Xylazin in Tabelle 1 des Anhangs der VO (EU) Nr. 37/2010 gelistet ist.