Kann mein Tier hören ? – Messung akustisch evozierter Potentiale

Die Ableitung von akustisch evozierten Potentialen (AEP) dient der objektiven Beurteilung des Hörvermögens.

Die AEP-Messung beim Tier erfolgt immer in Sedation, da der Patient für längere Zeit still und ohne bewusste Muskelbewegung auf dem Tisch liegen sollte. Die Messung ist schmerzfrei für das untersuchte Tier, es werden dabei mehrere Elektroden am Kopf positioniert, von denen die elektrischen Potentiale der Hörbahn abgeleitet werden. Des Weiteren bekommen die Tiere Kopfhörer oder Ohrstöpsel in beide Ohren. Während der Messung werden nun über die Ohrstöpsel selektiv jedem Ohr in definierter Lautstärke akustische Reize zugeführt und gleichzeitig die im Kopf entstehenden Potentiale gemessen.
Ein Computer berechnet anhand der gemessenen Werte eine Kurve. Anhand dieser Kurve kann festgestellt werden, ob das untersuchte Tier auf beiden Ohren hören kann. Außerdem kann durch Messungen verschiedener Lautstärken eine Aussage über die Hörschwelle getroffen werden.

Häufigstes Einsatzgebiet der AEP in unserer Klinik ist die Beurteilung der kongenitalen Taubheit verschiedener Hunderassen (insbesondere beim Dalmatiner) schon im Welpenalter und die Beurteilung des Hörvermögens bei klinisch auffälligen Hunden mit einer möglichen Taubheit anderer Genese (Infektionen, Alter, etc.).