Homotoxikologie

Die Homotoxikologie ist eine von dem homöopathischen Arzt Dr. Reckeweg entwickelte Krankheitslehre, die davon ausgeht, dass alle Krankheiten als biologisch sinnvolle Abwehrvorgänge oder Kompensationsprozesse gegen Homotoxine (endogen oder exogen entstandene Schadstoffe und Belastungsfaktoren) zu interpretieren sind.
Die Behandlung (Antihomotoxische Therapie) soll über eine Aktivierung der Eigenregulation das Abwehrsystem stimulieren und die Homotoxine neutralisieren und entgiften. Verwendet werden je nach Erkrankungsbild Kombinationspräparate oder Einzelmittel.
Einsatzgebiete:
– Akute und chronische Lahmheiten (z.B. Arthrosen)
– Hormonelle Störungen (z.B. Scheinträchtigkeit)
– Chronische Organerkrankungen (z.B. Niereninsuffizienz)
– Allergien (z.B. allergische Dermatitis)
– Tumorerkrankungen